Einreise Kanada + USA - Weitere persönliche Angaben
Beitragsseiten
Einreise Kanada + USA
Weitere persönliche Angaben
Alle Seiten

 

Für USA-Flüge ab 01. November 2010:
Secure Flight Final Rule und „Ticketing Inhibition“

Im Rahmen des durch die US-amerikanischen Behörden verabschiedeten Secure Flight
Programms müssen Fluggäste bei der Buchung eines USA-Fluges zusätzliche persönliche
Daten angeben. Diese Regelung gilt für alle Flüge ab dem 1. November 2010 und ist
unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung.

Das Secure Flight Programm der US-amerikanischen Behörde Transportation Security
Administration (TSA) dient dazu, die Sicherheit auf internationalen und inneramerikanischen
Flügen zu erhöhen. Hierzu erfolgt durch die US-Behörden ein optimierter Abgleich
sogenannter Beobachtungslisten, z. B. um zu verhindern, dass Personen, die auf der
„No Fly“-Liste stehen, an Bord eines Flugzeuges gelangen.

Folgende Secure Flight Passenger Daten (SFPD) sind daher für die Buchung von
Flügen in die / aus den USA mit Reisedatum ab dem 01. November 2010 zwingend
im PNR anzugeben:

- Vollständiger Name (wie auf dem gültigen, amtlichen Reisepass angegeben)
- Geburtsdatum
- Geschlecht
- Redress-Nummer (falls vorhanden)*

Die Angaben müssen von den Fluggesellschaften bis 72 Stunden vor Abflug an die TSA
weitergeleitet werden. Flugbuchungen ohne SFPD werden vom Secure Flight Programm
abgewiesen. In diesem Fall besteht das Risiko, dass die Bordkarte sowohl online als auch
am Check-in Automaten nicht mehr gedruckt werden kann, und weitere Sicherheits-
überprüfungen am Flughafen durchgeführt werden müssen. Auch eine Abweisung des
Reisenden vom Flug ist nicht auszuschließen.

Die Daten können über ein „SSR DOCS“ Element in die Buchung eingegeben werden.
Alternativ können Lufthansa und Austrian Reisende bestehende Buchungen unter Angabe
des Filekeys selbst unter lufthansa.com >„Meine Buchungen“ >„Meine Buchungsübersicht“
vervollständigen. Die unter lufthansa.com eingegebenen Secure Flight Passenger Daten
werden an alle an der Reise beteiligten Airlines weitergeleitet und sind als „SSR DOCS“
Element in der Buchung ersichtlich.

Im Rahmen des Secure Flight Programms werden Lufthansa und Austrian der von der IATA
ausgesprochenen Empfehlung eines „Inhibit Ticketing“ folgen und für alle Buchungen, die
einen von Secure Flight betroffenen Flug (entweder von LH, OS und/oder einem Interline
Partner durchgeführt) beinhalten und noch keine Secure Flight Daten haben, z. B. über
Amadeus, die Ticketausstellung auf einem LH bzw. OS etix® (220 bzw. 257) ab dem 01.
November 2010 weltweit unterbinden. Die Unterbindung der Ticketausstellung findet sowohl
für die Erstausstellung als auch für Umschreibungen Anwendung. Hierdurch soll vermieden
werden, dass Passagieren von Lufthansa und Austrian aufgrund fehlender oder
unvollständiger Daten und den Weisungen der US-amerikanischen Behörden der Transport
verweigert werden muss.

Bei Buchungen mit Reiseantritt ab dem 01. November 2010, für die bereits ein Ticket ohne
Secure Flight Daten ausgestellt wurde, werden Lufthansa und Austrian dem ausstellenden
Büro per Queue-Message einen Hinweis geben mit der Bitte, den Kunden zu kontaktieren,
damit die notwendigen Angaben entweder über das Reisebüro eingestellt werden können.

Detaillierte Informationen zum Secure Flight Programm sind unter www.tsa.gov abrufbar.

* Personen, die falsch identifiziert wurden, können unter www.dhs.gov/trip eine Redress-Nummer
(Entschädigungsnummer) beantragen, um Falschidentifizierungen zukünftig zu vermeiden

Quelle: Lufthansa

Weitere nützliche Informationen finden Sie auch unter:

http://www.visumusa.net/
http://www.studying-in-us.org/de/visum-usa-und-einreisebestimmungen/



 
•WELCOME-Impressum• Design by Next Level Design Lizenztyp CC